20. Juli 2018

Arbeitsbedingungen verbessert


Im Juni ist die Ökumenische Sozialstation Alt-Saarbrücken auf der Folsterhöhe in ein vollsaniertes Haus im „Vogelsborn 2“ umgezogen. Dort konnten größere und modernere Räume bezogen werden.

„Damit verbessern sich die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiterinnen deutlich“, sagt Heike Johann, Geschäftsführerin der „Ökumenischen Gesellschaft für ambulante Pflege“, dem Träger der Sozialstation.

 Rund um die Uhr erreichbar

An dem bewährten Angebot hat sich nichts geändert. „Wir tun alles, um alten und pflegebedürftigen Menschen zu helfen, so lang wie möglich im eigenen Haushalt leben zu können“, sagt Wilma Dörr. Die Pflegedienstleiterin der Sozialstation kennt die Probleme, die entstehen, wenn ein Mensch sich nicht mehr allein versorgen kann, weil er krank, alt oder behindert ist. Mit ihrem Team, derzeit 51 Mitarbeitende, hält sie die geeigneten Unterstützungsmaßnahmen bereit. Dazu gehören alle pflegerischen Maßnahmen, wie Körperpflege, Behandlungspflege, Injektionen oder Medikamentengabe. Für Ihre Kunden ist die Sozialstation rund um die Uhr erreichbar.

 

Das Versorgungsgebiet der Sozialstation Alt- Saarbrücken erstreckt sich von den Stadtteilen Gersweiler, Klarenthal über Alt Saarbrücken bis nach St Arnual. Somit ist die Lage auf der Folsterhöhe zentraler Punkt, um alle Stadtteile zeitnah zu erreichen.

Kostenlose Beratung 

Die Sozialstation bietet zusätzlich verschiedene Dienste an: Hilfen im Haushalt wie Einkaufen, Kochen oder Putzen. Zur Entlastung oder bei der Verhinderung pflegender Angehöriger ist auch eine stunden- beziehungsweise tageweise Betreuung im Angebot. „Wir beraten auch kostenlos zu allgemeinen Fragen der Pflege und zu Finanzierungsmöglichkeiten“, erläutert Dörr. Dazu kommt die Pflegedienstleiterin bei Bedarf auch ins Haus. „Die Umstände sind bei jedem Fall anders. Wir stellen jeweils einen individuellen Hilfeplan mit den Betroffenen und ihren Angehörigen auf.“ Für pflegende Angehörige gebe es besondere Schulungen, die helfen, den Pflegealltag zu bewältigen. 

 

Die engmaschige Zusammenarbeit der Sozialstation mit Ärzten, Kassen, Krankenhäusern, Behörden und sozialen Einrichtungen ist selbstverständlich. Falls nötig vermitteln die Mitarbeitenden auch einen Krankentransport, Fußpflege oder Essen auf Rädern.

 

Dörr: „Die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden in allen Bereichen und die Zusammenarbeit mit den Angehörigen sind Grundpfeiler unserer Arbeit, denn nur so kann eine optimale Pflege zu Hause gelingen.“ Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  nehmen regelmäßig an Fort und Weiterbildungen teil. Auch eine Ausbildung in der Altenpflege ist in der Sozialstation möglich.

 

Kontakt: Tel. 0681/ 52636, E-Mail info@sozialstation-alt-saarbrücken.de

sozialstation-alt-saarbrücken.de

 

Die Ökumenische Gesellschaft für ambulante Pflege im Saarland ist eine gemeinnützige Gesellschaft der Diakonie Saar und der Caritas. In dieser Gesellschaft leisten Diakonie und Caritas in ökumenischer Verbundenheit kranken und pflegebedürftigen Menschen kompetente, verlässliche und vom christlichen Leitbild getragene Hilfe. Zur Ökumenischen Gesellschaft für ambulante Pflege im Saarland gehören die Sozialstationen Alt-Saarbrücken, Burbach-Malstatt und Neunkirchen/ Spiesen-Elversberg.

 





Zurück